Telefon: +49 3672 379 - 0

Ostthüringische Materialprüfgesellschaft für Textil und Kunststoffe mbH

Elektrogeräte/ RoHS

Elektrogeräte

Die EG-Richtlinie 2011/65/EU und deren Vorläufer 2002/95/EG dienen der Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in homogenen Materialien von Elektro- und Elektronikgeräten, die in der Europäischen Union vertrieben werden.
Die Beschränkungen beziehen sich auf die Schwermetalle Blei, Quecksilber, Cadmium und Chrom VI und auf die polybromierten Flammschutzmittel PBB und PBDE.

Wie bieten Ihnen die Prüfung von Bauteilen, Baugruppen und Komplettgeräten anhand eines effizienten und kostengünstigen zweistufigen Prüfsystems an:
  1. Voruntersuchung aller homogenen Werkstoffe über die Qualifizierung auffälliger Elementmuster mittels Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA)
  2. Quantifizierung der Substanzen in homogenen Werkstoffen mit einem entsprechendem Substanznachweis
Dazu gehört eine ausführliche Bilddokumentation und Kennzeichnung aller Bauteile um eine leichte Nachvollziehbarkeit und eindeutigen Zuordnung der entsprechenden Bauteile zu gewährleisten.

RoHS

Dipl.-Chem. Anke Krämer
Phone: + 49 3672 379 - 256
Fax: + 49 3672 379 - 379
Email: analytik@ompg.de

Termine

OMPG mit neuem Standplatz auf der Fakuma

Für die Ostthüringische Materialprüfgesellschaft für Textil- und Kunststoffe mbH (OMPG) aus Rudolstadt ist die Teilnahme an der...

» mehr

OMPG prüft Hautirritation tierversuchsfrei

Kein Thema beschäftigt Medizintechnik-Hersteller derzeit so sehr, wie die neue EU-Verordnung, die Ende Mai in Kraft trat. Mit der „Medical...

» mehr

OMPG vereinfacht Prüfung auf antivirale Wirksamkeit

Mehr denn je steht die antibakterielle und antivirale Ausrüstung von Textilien und Kunststoffen im Fokus von Forschung und Entwicklung. Wie gut...

» mehr

Akkreditierung

Kontakt

Ostthüringische Materialprüfgesellschaft für Textil- und Kunststoffe mbH

Breitscheidstraße 97
07407 Rudolstadt
Deutschland

Telefon: + 49 3672 379 - 0
Telefax: + 49 3672 379 - 379
Email: info@ompg.de